Ungarische Papiere

Die ungarischen KFZ-Unterlagen sind heute nach einigem hin und her telefonieren eingetroffen. Bin gespannt, ob es diesmal funktioniert. Nach Ostern erfolgt ein neuer Zulassungsversuch.

Fahrzeugzulassung – Die Zweite

Zwischenzeitlich hat der Händler, der zusagte eine deutsche Zulassung für das Fahrzeug durchzuführen, mir einen deutschen Blanko-Fahrzeugbrief per Post geliefert. Das Bedauerliche, die Zulassung konnte auch diesmal nicht abgeschlossen werden, da der ungarische Brief von der ausführenden Zulassungsstelle nicht eingezogen worden ist und die Münchner es ganz genau mit den existierenden Vorschriften nahmen.

Wo ist der Brief!?! – Den Händler habe ich bereits mehrfach verflucht für die Zumutungen die er seinen Kunden beim “Neufahrzeug – mit deutschen Fahrzeugpapieren” abverlangt.

Die Fahrzeugzulassung – Ein Debakel – Erster Akt

Kleiner Tipp, wenn ihr es irgendwie auf einen anderen Tag legen könnt auf die Zulassungsstelle zu gehen, als am 1. April, dann tut das auch.

Hier ein Paar Bilder von der Zulassungsstelle in München um 7.00h morgens.

Warteschlange vor der Zulassungsstelle – Eingang ist rechts um die Ecke!
Jeder bitte eine Nummer ziehen – Die Schlange dafür wurde in mehrere Reihen gefaltet!

In Anbetracht des Ansturms auf die Zulassungsstelle waren diese jedoch durchaus gut organisiert. Mein Glück war, dass es sich um ein Importfahrzeug handelte und daher nur 6 Leute in der Warteschlange für diesen Bereich vor mir waren.

Glück, nur 6 Leute vor mir…

Leider stellte sich heraus, dass die Zulassung jedoch nicht möglich war, da der Händler verschwiegen hatte dass das Fahrzeug bereits schon einmal einen Tag in Ungarn zugelassen war. Sicherlich um die Voraussetzungen für den attraktiven Kaufpreis zu ermöglichen.

Ärgerlich, letztendlich musste ich unverrichteter Dinge wieder von dannen ziehen. Die Behörde forderte die ungarischen Papiere.